Dieses Blog durchsuchen

Weingut Georg Zang, Sommerach/Franken , 6 Weißweine

 Georg und Heike Zang
Das Familien-Weingut Georg Zang ist in Sommerach, eine der malerischsten Gemeinden deutschlandweit zu finden, denn immerhin wurde der Weinort Sommerach auf der Weininsel an der Mainschleife unweit von Volkach mit der Goldmedaille beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" ausgezeichnet. In der idyllischen Hügel-Landschaft und dem naturbelassenen Fluss herrscht ein fast mediterranes Klima, ideal für großartige Weine, die in den angrenzenden Weinbergen ein optimales Terroir finden. 

Georg Zang und seine Frau Heike bewirtschaften hier ihr 6 ha umfassendes Familien-Weingut, nicht ohne mit einer lebendigen dreiköpfigen Kinderschar gesegnet zu sein. Das Weingut Georg Zang existiert bereits in der 5. Generation und dem jungen Winzer-Ehepaar ist vollkommen bewusst, dass sie eine große Verantwortung damit tragen, in Hinblick auf die Tradition, aber noch mehr auf die Zukunft der Familie und des Gutes. Es gilt diese Kostbarkeit zu bewahren und alles Mögliche zu unternehmen, damit auch zukünftige Generationen innerhalb der Familie diese Tradition weitergeben können. Dazu gehört natürlich der ständige Blick auf Nachhaltigkeit, sowohl in den Weinbergen, als auch in Hinsicht auf neueste Erkenntnisse bei der Kellerarbeit durch moderne Technologie. Georg und Heike Zang kommt es deshalb ganz bewusst darauf an, eine Symbiose von Tradition und Moderne zu schaffen, traditionelles Wissen des Weinmachens mit der Offenheit zu Neuem zu verbinden. Dabei gilt es die Natur in den Weinbergen zu achten, denn Familie Zang weiß ganz genau, die Qualität ihrer besonderen Weine entsteht primär im Weinberg. Deshalb liegt ihnen die naturnahe Pflege ihrer Lagen ganz besonders am Herzen. 

Ein weiteres Kriterium, um Spitzenweine zu erzeugen, ist der geeignete Rebschnitt, der durch Mengen-Reduktion nur gesundes selektiertes Rebgut heranwachsen lässt, das bei einer guten Durchlüftung bestens heranreift. Die selektive Handlese ermöglicht dann schließlich hochreife Trauben, die zeitnah in den Keller verbracht, wo sie äußerst schonend vinifiziert werden. Aller arbeitsintensiver Aufwand dient nur einem Ziel: der Qualität. Georg Zang geht es darum die Authenzität seiner Lagen mit ihrem ganz speziellen Terroir auf die Flasche zu bringen. Dabei sieht er seine Aufgabe darin, lediglich begleitend beim Ausbau der Weine einzugreifen, er möchte den Charakter seiner Weine ganz authentisch erhalten wissen. Und doch gilt es gleichzeitig ihnen seine Handschrift des Weinmachens mit auf den Weg zu geben. Dies gelingt ihm perfekt, die Fülle der Auszeichnungen die seine Weine sowohl national als auch international erhalten, legen Zeugnis davon ab. 

Erwähnt seien hier seine Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen bei der Fränkischen Weinprämierung, die Gold- und Silber-Medaillen bei der AWC, der Vienna International Wine Challenge, der weltweit größten professionellen Weinverkostung, aber auch die herausragenden Empfehlungen 2016/2017 sowohl bei Eichelmann, als auch bei Gault Millau, den renommiertesten Weinführern hierzulande. Alles dieses zeigt, auf welch absolutem Niveau und mit welcher Spitzen-Qualität die Weine von Georg und Heike Zang erzeugt werden. 

Die Weine selbst sind in unterschiedliche Kategorien eingeteilt. Es beginnt mit der Rubrik, "Junges Franken", hier werden neben Rivaner, Riesling und einem Rosé auch ein Rotling angeboten. Danach folgt das „Klassische Franken“ mit Müller-Thurgau, Scheurebe, einem ersten Silvaner und einem Wein aus der Rebsorte Bacchus. Schließlich ist da die Spitze im Weißwein-Bereich, genannt "Großes Franken" mit dem Aushängeschild aller Frankenweine, allerbeste Silvaner in der Prädikatsstufe Spätlese, aber auch Rieslaner, Weißburgunder, Riesling und Kerner, alle ebenfalls Spätlesen oder wie bei dem Rieslaner sogar Prädikat Auslese. 

Im Rotwein-Bereich dominiert überwiegend die Rebsorte Domina (nomen est omen), dazu noch Schwarzriesling. Ergänzt wird das Sortiment schließlich durch großartige Winzersekte, Secco und feine Edelbrände. Das Weingut Zang bietet den Weinliebhabern verschiedene Möglichkeiten über den Online-Shop, per Fax oder per Telefon die großartigen Weine zu beziehen. Viel authentischer und direkter ist es natürlich die Winzer-Familie in ihrem Weingut zu einer Weinprobe zu besuchen, sich die Weine erklären zu lassen, sie zu verkosten und die Lieblingsweine direkt mit nach Hause zu nehmen. Eine gelungene Alternative zur Verkostung sind die zahlreichen Veranstaltungen rund um den Wein, sowohl im Gut selbst, als auch im pittoresken Sommerach. Bei dieser Gelegenheit lernt man dann auch das gesegnete Stück Erde kennen, hier an der Mainschleife, wo so wunderbare Weine wachsen. 

Nach der ausführlichen, informativen Einleitung nun "in medias res", unserer mit viel Spannung und großer Vorfreude anstehenden Verkostung: 

 Georg und Heike Zang
2016 Rivaner Kabinett Trocken Sommeracher Katzenkopf 

Zu Beginn der Verkostungsreihe steht dieser 2016er Rivaner trocken an, der in der Spitzenlage "Sommeracher Katzenkopf" gewachsen ist. Der "Katzenkopf" ist die berühmteste Sommeracher Lage. Sie ist nach Süden ausgerichtet und steigt sanft zum Horizont hin an. Sie gilt als eine der besten Rebstandorte in ganz Franken. Die Bodenbeschaffenheit richtet sich jeweils danach, wo man sich im Berg befindet. Am Hangfuß ist der Boden leicht und tiefgründig und von der Sedimentation des Mains durch Muschelkalk geprägt. Weiter oben wird die Bodenlage schwächer, der leicht erwärmbare mergelige Lehmboden ist von einem Muschelkalkskelett durchsetzt. Der jetzt verkostete Wein stammt von der Rebsorte Rivaner, die unter dem Namen Müller-Thurgau weit mehr bekannt ist. 

Rivaner/Müller-Thurgau ist eine Kreuzung zwischen Riesling und der heute nahezu unbekannten Rebsorte Madelaine Royal. Sein Schöpfer, Hermann Müller aus Thurgau/Schweiz, war ursprünglich der irrigen Überzeugung, dass er Riesling mit Silvaner gekreuzt hatte. Bevor etwa 100 Jahre später mittels gentechnischer Untersuchung dieser Irrtum nachgewiesen wurde, trug die Kreuzung bereits seit vielen Jahrzehnten ihren Namen, nämlich Rivaner, der Wortzusammenschluss von Riesling und Silvaner. Heutzutage gilt Müller-Thurgau, dieser Name hat sich international durchgesetzt, als die erfolgreichste Neuzüchtung überhaupt. 

Das Terroir im "Katzenkopf" eignet sich vorzüglich für einen großartigen Wein, wie dieser 2016er Rivaner Kabinett trocken eindrucksvoll demonstriert. 

Im Glas zeigt sich der Wein in einer hellgelben Farbe mit grünlichen Reflexen. Bevor die olfaktorische Prüfung beginnt, sollte dieser junge Rivaner Kabinett trocken unbedingt mit genügend Sauerstoff vermählt werden. Dann gibt er nicht nur seine ganze Duftfülle preis, auch geschmacklich offeriert er besser was in ihm steckt. Die Nase wird jetzt beglückt mit Aromen, die an Wiesenblumen, grünen Apfel und Mineralität erinnern. Im Mund und am Gaumen findet die geschmackliche Bestätigung der olfaktorischen Noten statt. Besonders bemerkenswert ist die feine, gut eingebundene, tragende Säure, die dem 2016er Rivaner Kabinett trocken die nötige Fülle und Substanz verleiht. 

Sie ist es auch die neben der Mineralität dem Wein ein langanhaltendes, von Frische geprägtes Finish gibt. Dieser junge Rivaner Kabinett trocken wird in der gutseigenen Qualifizierung in der Kategorie "Junges Franken" geführt. Und genau dieses hat der Wein bestens anzubieten, feine Fruchtaromen und eine filigrane Säure, bei moderatem Alkohol. Hier ist Georg Zang ein exzellenter Rivaner gelungen, der ideal für das tägliche Glas Wein zur Erbauung ist. Wunderbar! 

Wir empfehlen diesen Rivaner zu "Gegrillter Hühnerbrust mit Paprikasauce, Paprikagemüse und Kartoffelrösti"

Der 2016er Rivaner Kabinett trocken hat 11,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius getrunken werden. 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Zang und können den Wein dort bestellen: www.weingut-georg-zang.de

 Georg und Heike Zang
2015 Riesling Kabinett Trocken Sommeracher Katzenkopf

Bei dem hier verkosteten Riesling Kabinett trocken, ebenfalls aus der Lage Sommeracher Katzenkopf handelt es sich um einen Wein, der ganz spezifisch das Terroir dieser Lage sehr authentisch wiedergibt. Um es gleich vorweg zu nehmen, wir haben es bei diesem 2015er Riesling Kabinett trocken mit einem echten Siegerwein zu tun. Bei professionellen Verkostungen, sowohl vom Fränkischen Weinbauverband als auch bei der AWC Vienna wurde der Riesling jeweils mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Damit werden Georg Zang und seine Familie für all die Anstrengungen belohnt, die sie auf sich nehmen, um Weine von erlesener Qualität zu erzeugen, die sowohl professionelle Juroren überzeugen, als auch bei den zahlreichen Freunden des Weingutes größte Anerkennung finden. Hier zahlt sich die Philosophie aus, die das Weinmachen bei Georg und Heike Zang bestimmt, charaktervolle, individuelle Weine zu kreieren, die vom Terroir des Sommeracher Katzenkopf geprägt sind. 

Weine entstehen im Weinberg, da ist sich das junge, fränkische Winzerehepaar ganz sicher. Im Keller gilt es alle Vorzüge der großartigen Lage beim Ausbau zu begleiten und ebenso die individuelle Handschrift von Georg Zang mit einzubringen. Und das Ergebnis überzeugt, wie diese Prämierungen es deutlich machen. Eingestuft wurde der 2015er Riesling ebenfalls in der gutseigenen Rubrik "Junges Franken". Die Farbe des 2015er Riesling Kabinett trocken ist ein helles Gelb mit leicht grünlichen Reflexen im Glas. Auch hier wieder der Hinweis auf die Beatmung mit Sauerstoff. Welcher Weinliebhaber möchte schon auf die wunderbare Aromenfülle verzichten, die bei richtiger Belüftung auf Anhieb überzeugt? 

Anklänge an weißen Pfirsich, Grapefriut und wieder diese fabelhafte Mineralität begeistern die Nase. Geschmacklich werden diese Nuancen absolut bestätigt und durch einen gelungenen Säurebogen ergänzt. Der Wein ist ausdrucksstark, angenehm säurebetont, wunderbar mineralisch und mit feiner Frucht versehen. Er verfügt über eine ausgewogene geschmackliche Balance, die sich auch ganz ausgeprägt im langen Nachhall zeigt. Schließlich ist es noch diese animierende Frische, die diesen 2015er Riesling Kabinett trocken zu einem Spitzenwein werden lässt. 

Welch ein Riesling-Vergnügen, einfach großartig! 

Wir empfehlen diesen Riesling zu "Sautierten Scampi mit Kräutern."

Der Wein hat 11,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Zang und können den Wein dort bestellen: www.weingut-georg-zang.de

 Georg und Heike Zang
2016 Silvaner Kabinett Trocken Sommeracher Katzenkopf 

Als dritter Wein wird jetzt das Aushängeschild des Fränkischen Weinbaus mit diesem 2016er Silvaner Kabinett trocken verkostet. Überall in der Fachwelt wird die Rebsorte Silvaner primär mit dem Weinbau in Franken assoziiert und eine Fülle von Kennern ist überzeugt, dass hier im Frankenland die allerbesten Weine dieser Traubenart wachsen. Dieses hat natürlich mit den grandiosen Lagen und dem entsprechenden Klima zu tun. Beides eignet sich hervorragend für prächtige Silvaner. Und dabei sind die Sommeracher Lagen am Mainbogen mit ganz vorne dabei und ganz speziell der „Katzenkopf“. 

Im Weingut Georg Zang wird dieser 2016er Silvaner Kabinett trocken unter der Einstufung "Klassisches Franken" geführt. Der junge Silvaner wurde in der Prädikatsstufe Kabinett trocken ausgebaut. Die Rebsorte Silvaner ist bekannt dafür, dass sie ganz hervorragend das Terroir ihrer Lage widerspiegelt. Dies ist auch der Grund, dass im "Sommeracher Katzenkopf" so exzellente Weine dieser Art heranwachsen. Als fränkischer Winzer ist es für Georg Zang geradezu eine heimatliche Verpflichtung mit seinen Weinen aus der Silvaner Traube national wie auch international große Beachtung zu finden. Sein 2015er Silvaner Kabinett trocken wurde vom Fränkischen Weinbauverband schließlich mit der Goldmedaille geehrt. Man darf gespannt sein, wie der Folge-Jahrgang abschneiden wird. Unsere Prognose lautet: Bestimmt ebenso gut. 

Im Glas zeigt sich der 2016er Silvaner Kabinett trocken in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Ohne langweilen zu wollen auch hier wieder der Apell zu genügend Sauerstoff. Dies lässt sich am besten bewerkstelligen, wenn man das Glas bei der Verkostung immer wieder schwenkt. Dann zeigt sie sich deutlich und sehr angenehm in der Nase, die Fülle von Aromen, die an Sommerapfel, Quitte und Heu erinnern und natürlich auch wieder an Mineralität. Im Mund und am Gaumen werden die Fruchtnuancen geschmacklich bestätigt und durch einen Touch nach Stachelbeeren ergänzt. Was wäre ein solcher Klasse-Silvaner ohne diese beglückende Säure? Sie ist es die den Aromenbogen trägt, sie ist es auch die gemeinsam mit der Mineralität dieses ganz besondere geschmackliche Etwas hervorbringt, das die Silvaner-Liebhaber so gerne mögen. 

Der 2016er Silvaner Kabinett trocken ist noch in einem ganz jugendlichen Stadium, da ist es nur zu verständlich, dass ihm noch etwas die Balance zwischen Frucht und Säure fehlt. Die Frische beim langen Nachhall zeigt er schon jetzt ganz deutlich, die Ausgewogenheit folgt garantiert in den nächsten Monaten auf der Flasche. Wer diesen Prozess einfach nicht abwarten möchte, überzeugt den 2016er Silvaner mit einer etwas längeren Sauerstoff-Zufuhr. Danach hat er uns schon jetzt sein erstklassiges Potential gezeigt. Grandios!"

Wir empfehlen diesen Silvaner zu "Pochiertem Kalbsfilet mit Spargel an Hollandaise und Petersilienkartoffeln".

Der Wein hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden. 

Sehr empfehlenswert.

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Zang und können den Wein dort bestellen: www.weingut-georg-zang.de

  Georg und Heike Zang
2016 Scheurebe Spätlese Trocken Sommeracher Katzenkopf

In der Folge kommt ein weiterer Wein aus der Spitzenlage Sommeracher Katzenkopf zur Verkostung und zwar die 2016er Scheurebe Spätlese trocken. Geführt wird der Wein in der Kategorie "Klassisches Franken". Diese Weißweinsorte ist eine Kreuzung aus dem Riesling und der Bukettraube. Die Rebsorte ist nach Georg Scheu benannt, der sie 1916 in der Anstalt für Rebenzüchtigung in Alzey kreuzte. Als Kabinett oder Spätlese bringt die Scheurebe körperreiche und angenehm bukettreiche Weine hervor. Dies ist auch bei diesem Prädikatswein so, der als Spätlese trocken ausgebaut wurde. 

Wie schon der 2016er Silvaner Kabinett zuvor, ist diese Scheurebe in die traditionelle, fränkische Flaschenform des Boxbeutels gefüllt. Seit über 250 Jahren dient der Bocksbeutel als für den Frankenwein typisches Behältnis. Dabei wird diese Art der Flasche üblicherweise für qualitativ hochwertige Weine verwendet. Das Mindest-Mostgewicht liegt dabei mit 72 Grad Oechsle über dem für Qualitätsweine. Dies ist bei der hier verkosteten Scheurebe Spätlese absolut der Fall. Ein untrügliches Erkennungsmerkmal ist der Boxbeutel für erstklassige Silvaner. Diese Flaschenform hat mit dazu beigetragen, dass der Silvaner aus Franken als Spitzenwein weltweite Anerkennung gefunden hat. Darüber hinaus werden auch andere qualitativ hochwertige Weine in der Boxbeutel-Flasche angeboten, eben wie diese 2016er Scheurebe Spätlese trocken aus der Ausnahme-Lage Sommeracher Katzenkopf. 

Die Farbe im Glas ist ein brillantes, helles Gelb mit grünlichen Reflexen. Natürlich auch hier wieder eine ordentliche Dosis Sauerstoff, zumal der Wein noch sehr jung ist und vor nicht allzu langer Zeit erst auf die Flasche gefüllt wurde. Um einen solchen Spitzenwein vollständig genießen zu können, ist es wichtig zunächst ihn olfaktorisch zu prüfen. Dabei zeigen sich großartige Anklänge an Birne, Weißer Pfirsich, Grapefruit und die bodenbedingte Mineralität. Geschmacklich werden diese Nuancen wunderbar bestätigt und durch einen Hauch Schwarzer Johannisbeere ergänzt. Mit der feinen Säure zusammen bilden die Fruchtaromen ein elegantes Zusammenspiel, das prächtig mit der Mineralität harmoniert. 

Der Wein ist voll, wunderbar säurebetont, besitzt ein angenehmes Bukett und ist mit dem Prädikat Spätlese perfekt abgestimmt. Der nicht enden wollende Nachhall bestätigt noch einmal das gesamte geschmackliche Potential und animiert den Verkoster sich dieses einzuprägen, bevor es an einen weiteren köstlichen Schluck geht. 

Wir empfehlen diese Scheurebe zu  einem "Pourladencurry mit Cashewnüssen"

Diese 2016er Scheurebe Spätlese trocken ist einfach nur phantastisch. Chapeau! 

Der Wein hat 12,5% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius verkostet werden. 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 2016 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Zang und können den Wein dort bestellen: www.weingut-georg-zang.de

 Georg und Heike Zang
2016er Weissburgunder Spätlese Trocken Sommeracher Katzenkopf 

Mit der hier verkosteten 2016er Weissburgunder Spätlese trocken ist die Gruppe der absoluten Spitze der Weine im Weingut Georg Zang erreicht. Benannt ist sie "Großes Franken", die Weine stellen die besten Schätze aus den Weinbergen und dem Keller der Familie Zang dar. Mit dem besonderen Fingerspitzengefühl und dem ganzen Herzblut hat Winzer und Kellermeister Georg Zang alles hinein gelegt, was sein großartiges Wissen und seine Erfahrung, aber auch die neuesten Erkenntnisse des Weinmachens anbetrifft. Auf diese Weine ist er besonders stolz, zeigen sie doch immer wieder, welche Reputation und Anerkennung sie finden, wenn sie regelmäßig national wie international ausgezeichnet werden. 

So hat der Vorgänger im Jahrgang 2o15 etwa sowohl die Silbermedaille des Fränkischen Weinbauverbandes erhalten, zudem auch noch Silber bei der AWC Vienna. Ähnliche Prämierungen werden auch bald für diese herrliche 2016er Weissburgunder Spätlese trocken folgen. Der Wein ist im Holzfass gereift, was sein Geschmacks-Potential durch zusätzliche Noten erweitert hat. Im Glas zeigt sich die 2016er Weissburgunder Spätlese trocken in einer hellgelben Farbe mit brillanten Reflexen. Wie bereits bei den anderen Weinen ausgiebig erwähnt, diese jungen kraftvollen Pretiosen müssen richtig beatmet werden. 

Hier ist das olfaktorische Ergebnis der animierende Duft von Birne, Sommerapfel, Quitte, Aprikose und ein Hauch grüner Nüsse und natürlich wieder die Mineralität des „Katzenkopfs“. Im Mund und am Gaumen wird die Frucht-Aromenfülle geschmacklich bestätigt und durch reife Ananas und Holznoten ergänzt. Die bestens eingebundene, tragende Säure sorgt gemeinsam mit der Mineralität für den großen Körper und die starke Ausdruckskraft dieses grandiosen Weissburgunders. Hier passt wirklich alles zusammen, Frucht, Säure, Mineralität und wie sich beim langen Finish zeigt auch die geeignete Frische, die den Wein maximal abrundet. Noch ein paar Monate Reife auf der Flasche und der junge Himmelsstürmer ist geradezu perfekt.

Weissburgunder-Herz, was willst du mehr? 

Diese 2016er Weissburgunder Spätlese trocken zeigt welche phantastischen Spitzenweine im Weingut Georg Zang kreiert werden. Phänomenal, absolut große Klasse und ein Highlight an Weissburgunder! 

Wir empfehlen diesen Weissburgunder zu "Perlhuhn mit Zuckerschoten und frischen Morcheln."

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius genossen werden. 

Sehr empfehlenswert 

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Zang und können den Wein dort bestellen: www.weingut-georg-zang.de

 Georg und Heike Zang
2015 Silvaner "Alte Reben" Spätlese Trocken Sommeracher Katzenkopf 

Erweitert wird der Höhepunkt der wunderbaren Verkostung der Weine in Sachen "Großes Franken" vom Weingut Georg Zang durch diese spitzenmäßige 2015er Silvaner Spätlese trocken. Wie auf dem Etikett bereits durch den Zusatz "Alte Reben" hingewiesen wird, stammen die Trauben zu diesem Silvaner aus dem ältesten Weinberg der Familie Zang. Dieser ist vor fast fünfzig Jahren angelegt worden und die Rebstöcke können entsprechend auf dieses Alter zurückblicken. Dies bedeutet, dass die Wurzeln der Stöcke tief in den Boden eingedrungen sind, ein absolutes Plus in jeglicher Hinsicht. Die Rebstöcke beziehen nicht nur ihre vielen Mineralien aus dem tiefen Erdreich der exzellenten Lage Sommeracher Katzenkopf, sie versorgen sich auch dort mit der nötigen Feuchtigkeit. Zudem sind sie "alte Hasen" in Sachen Witterung, zu viel haben sie in den letzten Jahrzehnten erlebt, als dass sie gleich bei den schwierigsten Wetterkapriolen aufgeben. Dies alles machen die "Alte Reben" für den Winzer Georg Zang so wertvoll, die Weine die so zustande kommen, bilden auch immer die Spitze im Weingut, wie hier bei der wunderbaren 2015er Silvaner Spätlese trocken, die natürlich bei der Rubrik "Großes Franken" gelistet ist. 

Wen wundert es da, dass die Silvaner Spätlese die Goldmedaille bei der Fränkischen Weinprämierung erreicht hat und zudem bei der AWC Vienna mit Silber ausgezeichnet wurde. Die Farbe im Glas der außergewöhnlichen Silvaner Spätlese "Alte Reben" ist ein leuchtendes Hellgelb mit brillanten Reflexen. 

Nachdem der fränkische Prädikatswein ausgiebig belüftet wurde, ist er nun bereit sein gesamtes großartiges olfaktorisches und geschmackliches Potential zu offenbaren. Intensive Anklänge an Stachelbeere, Quitte, Sommeräpfel, Trockenfrüchte und Heu werden begleitet von der bekannten Mineralität des "Katzenkopfs" in der Nase. Mund und Gaumen bestätigen geschmacklich den olfaktorischen Eindruck der Fruchtaromen. Und wieder ist es die Säure gemeinsam mit der Mineralität, die das Aromen-Ensemble trägt und zu diesem begeisternden Silvaner-Erlebnis führt. Der Wein hat viel Substanz, sowohl von der Frucht, als auch von der Säure her, die gemeinsam mit der Mineralität große Kraft und Volumen diesem Spitzen-Silvaner verleiht. Dazu ist der Wein rund und gehaltvoll, intensiv und doch so filigran. 

Diese Silvaner Spätlese verfügt über ein Geschmacks-Potential, das den Liebhaber eines edlen Silvaners geradezu verzückt und zeigt, warum die Weine von Georg Zang so überaus geschätzt werden. Mit Fug und Recht darf gesagt werden: Diese 2015er Silvaner Spätlese trocken "Alte Reben" ist ein Ausnahme- Wein, wie man ihn besser nicht vinifizieren kann. Wohl dem der dieses Trink-Vergnügen hat! 

Wir empfehlen diese Silvaner-Spätlese zu  "Maischolle im Sesammantel mit Spargelgemüse".  

Der Wein hat 13% vol/alc und sollte bei 8 bis 10 Grad Celsius voll Freude verkostet werden. 

Sehr empfehlenswert.

Peter J. und Helga König 

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Zang und können den Wein dort bestellen: www.weingut-georg-zang.de

Nachdem wir jetzt voll Freude und größter Anerkennung die 6 Weissweine vom Weingut Georg Zang verkostet haben, hier nun unser Fazit: Beginnen dürfen wir mit der wohlwollenden Feststellung, dass die Weine von Georg und Heike Zang bei uns Begeisterung ausgelöst haben. Alle hier verkosteten Weine, ob in der Kategorie "Junges Franken" mit dem 2016er Rivaner Kabinett oder dem 2015er Riesling Kabinett sind absolut auf höchstem Niveau und von allerbester Qualität. Dies gilt uneingeschränkt ebenso für die Weine in den Rubriken "Klassisches Franken" und "Großes Franken". Alle diese Weine besitzen ihren unverwechselbaren, individuellen Charakter und überzeugen mit der Authentizität ihrer fränkischen Spitzenlage, dem "Sommeracher Katzenkopf". 

Georg Zang versteht es ganz vortrefflich die speziellen Fruchtaromen mit der richtigen Säure in Einklang zu bringen und dieses dann mit der großartigen Mineralik des "Katzenkopfs" zu einem prägenden geschmacklichen Erlebnis zu machen. Auch dieses gilt für alle hier verkosteten Tropfen, sei es bei den bereits erwähnten Weinen der Kategorie "Junges Franken", wie auch bei dem 2016er Silvaner Kabinett und der 2015er Scheurebe Spätlese im Bereich "Klassisches Franken" und ganz herausragend in der Klasse "Großes Franken" mit der 2016er Weissburgunder Spätlese und der 2015er Silvaner Spätlese "Alte Reben". 

Natürlich beeindruckt die Fülle der Prämierungen all dieser Weine von Georg und Heike Zang, ob seitens des Fränkischen Weinbauverbandes national oder der AWC Vienna international. Doch sollte man bei all dem Gold und Silber nicht vergessen, dass es die große Anzahl der Freunde und Liebhaber dieser herrlichen Frankenweine der Familie Zang es sind, die das absolute Votum abgeben, wenn sie bestätigen, diese Tropfen sind wunderbar, sie schmecken nicht nur großartig, sie können auch mit einem Preis-Leistungs-Verhältnis aufwarten, das ebenso animiert wie die köstlichen Weine selbst. 

Hier möchten wir uns dieser Bewertung anschließen, wir durften Weine kennenlernen, die absolut ein Aushängeschild für den fränkischen Weinbau sind, und darüber hinaus für ganz Deutschland. Für uns stehen die Weine von Georg und Heike Zang ganz oben auf der Liste der allerbesten Tropfen und nicht primär weil sie so hoch dekoriert sind, sondern weil sie einfach "saugut" schmecken. 

 Maximal empfehlenswert 

Peter J. und Helga König

Bitte klicken Sie auf den Link, dann gelangen Sie zum Weingut Georg Zang und können den Wein dort bestellen: www.weingut-georg-zang.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen